logo
Konzertgitarre E-Gitarre Westerngitarre E-Bass

Gitarrenunterricht - akustisch oder elektrisch

Für den Unterricht bei mir kannst du zwischen Konzertgitarre, Westerngitarre und E-Gitarre wählen. Bei einer kostenlosen Schnupperstunde werden wir deine Wünsche und Vorkenntnisse erörtern, und es kann sofort losgehen. Oder wir arbeiten daran, das richtige Instrument für dich zu finden. Im Folgenden werde ich dazu einige Informationen geben.

Weil alle Gitarren die ich unterrichte vergleichbar aufgebaut sind, lässt sich Gelerntes wie Akkorde und Tonleitern übertragen. Das ermöglicht einen einfachen Umstieg oder auch zweigleisig zu lernen.

Unterricht für Konzertgitarre

Bild einer Konzertgitarre

Die Konzertgitarre ist der typische Einstieg in die Gitarrenwelt. Für Kinder und Jugendliche stellt sie ein geeignetes Instrument dar um Greif- und Spieltechniken zu lernen. Weil man keine Hilfsmittel zum Spielen braucht, ist die Konzertgitarre für den Gitarrenunterricht bestens geeignet.

Ich spiele die Konzertgitarre

Ein schlecht gegriffener Ton ist unmittelbar zu hören, ebenso wie eine falsch gezupfte Saite. Dieses direkte Feedback erleichtert die Fehlersuche. Schüler finden schnell selbst heraus, wie sie die Gitarre zum Klingen bringen sollen. Das Zupfen mit den Fingern bietet einen sehr warmen Ton, der sehr musikalisch ist.

Unterricht für Westerngitarre

Eine Westerngitarre

Für Liedbegleitung - gerade mit Plektron - eignet sich eher die Westerngitarre. Da sie mit Stahlsaiten bespannt ist, klingt sie etwas brillanter als die Konzertgitarre. Auch Melodien und Soloparts sind machbar. Allerdings ist das Greifen wegen der Stahlbesaitung nichts für Anfänger. Es hilft ungemein, wenn deine Finger bereits durch das Spielen der Konzertgitarre gestärkt sind.

Als Einsteiger solltest du hier gut überlegen und vor einem Fehlkauf etwas ausprobieren. Gitarristen mit Erfahrung, die bereits eine gute Fingetechnik und ausreichende Kraft besitzen, bietet die Westerngitarre aber einen wohlklingenden Begleiter für jede Lebenslage.

Als Westerngitarrist bringst du also im Idealfall bereits Erfahrung an der Gitarre mit. Deshalb sollten dir die wichtigsten Akkordgriffe (E, A, D, C, G, ...) bekannt sein. Im Gitarrenunterricht werden verschiedene Begleitmuster der Schlaghand erarbeitet. Das Zupfen einzelner Saiten ist ebenfalls sehr reizvoll zu lernen.

Unterricht für E-Gitarre

Rote Stratocaster mit Perlmutt-Schlagbrett

Der Ansatz der E-Gitarre ist ein völlig anderer, da über die Möglichkeit der elektrischen Verstärkung und über ihren Aufbau sehr charakteristische Techniken möglich werden. Die E-Gitarre benötigt für den vollen Effekt natürlich einen Verstärker, aber eine gewisse Grundlautstärke ist gegeben, die zum üben ausreicht. Das rein akustische Klangbild ist ähnlich der Westerngitarre, allerdings deutlich leiser. Unterschiede bestehen vor allem in der technischen Ausstattung, zum Beispiel Tonabnehmer & Elektronik sowie den mechanischen Teilen.

Detailaufnahme vom Übergang Hals und Korpus

Auf der elektrischen Gitarre sind spezielle Techniken machbar, wie das Saitenziehen oder die Nutzung des Tremolo (was eigentlich Vibrato genannt werden müsste). Sie bietet durch die Tonabnahme die Erweiterung des Klangs mit Hilfe von Effekten. Das Instrument lässt sich sowohl für Akkordbegleitung als auch für Melodiespiel in vielen verschiedenen Stilrichtungen und musikalischen Szenarien verwenden.

Gitarrengrößen

Ein Bild mit den verschiedenen Gitarrengrößen im Verhältnis zur Körpergröße Bild zum vergrößern anklicken.

Weil die Konzertgitarre in ihrer vollen Abmessung für Kinder noch zu groß ist, gibt es Gitarren in verschiedenen kleineren Größen. Das gilt für Konzertgitarren und mittlerweile auch für E-Gitarren. Die folgende Abbildung zeigt, welche Gitarrengrößen es gibt, und für welche Altersklasse sie gedacht sind. Zu beachten ist dabei, das man ähnlich wie bei Kleidung durchaus eine Stufe größer planen kann.