logo
Konzertgitarre E-Gitarre Westerngitarre E-Bass

Die Entwicklung der Gitarre in Renaissance und Barock (1500-1750)

Während der Renaissance bleiben die Vihuela in Spanien und die Laute im restlichen Europa als Instrumente bestimmend. Komponierte Musik ist auf diese Instrumente zugeschnitten und wird vornehmlich als Kunstmusik am Hofe gespielt. Gitarrenähnliche Instrumente existieren in ganz Europa und werden vornehmlich zur Unterhaltung eingesetzt.

Die Musik der Renaissance

In der Renaissance bildeten sich viele zentrale Elemente der Musik aus. Die Grundlagen von Dur und Moll entstehen, eine Entwicklung, welche die Musik bis heute prägt. Die Aufteilung des tonalen Raums in die 4 Stimmen Sopran, Tenor, Alt und Bass wird abgeschlossen.

Obwohl diese Zeit des "Aufbruchs" für die Entwicklung von Musiktheorie und Instrumenten sehr wichtig war, sind die Komponisten jener Zeit - obwohl namentlich erstmals für die Nachwelt festgehalten - in der heutigen Zeit fast vergessen. Ein Zeichen dafür, dass die Musik jener Zeit noch ungeschliffen und mittelalterlich war.

Die Laute in der Renaissance

In der Zeit der Renaissance im 15. und 16. Jahrhundert ist die Laute die Königin der Instrumente.Sie ist sehr gebrächlich für die Begleitung von Gesangsmusik. Im privaten Rahmen hatte sie den Stellenwert von Gitarre oder Akkordeon in unserer Zeit. In die Blütezeit der Laute fällt aber auch die Entstehung der ersten Instrumentalmusik. Die Entwicklung klassischer Liedformen lässt sich auch auf die Laute zurückführen.

Für die Kirchenmusik hat sich in der Renaissance bereits die Kirchenorgel durchgesetzt. Andere Instrumente wie Geige und Blasinstrumente beginnen ihre zügige Entwicklung.

Die spanische Gitarre in der Renaissance

Mit dem Aufstieg Spaniens zur europäischen Führungsmacht im 16. Jahrhundert geht auch ein Aufschwung in der höfischen Musik einher. Die "Siglo de Oro" genannte Periode bezeichnet das "goldene Jahrhundert" der spanischen Kulturentwicklung. Für die Vihuela entstehen Kompositionen musikalischen Reichtums wie nirgendwo sonst in dieser Zeit. Die Guitarra dient weiter ausschließch zur Liedbegleitung in der Gesangsmusik des Volks.

Diese "Guitarra Española" als Hausinstrument ohne virtuosen Anspruch verbreitet sich zunächst auch in Italien. Die Vihuela als Kunstinstrument kann diesen Ansatz nicht bedienen. Mit dem Niedergang der Macht Ende des 16. Jahrhunderts schwindet auch die Bedeutung der spanischen Hofmusik. Die Vihuela verliert jeglichen Stellenwert und die "Guitarra Española" beginnt ihren Aufstieg.

In den meisten europäischen Ländern existieren Gitarren-ähnliche Varianten. Italien (Chitarra), Frankreich (Guiterne), Deutschland (Quinterne) und England mit den beschriebenen Cittern und Gittern haben jeweils eigenständige Versionen, die Laute blieb in ihrer Funktion aber weiter bestimmend.

Laute im Museo de la M&uacut;esica
Wikimedia Commons
Lute(museum)
by Aleix Herreras CC BY-SA 3.0

Veränderungen im Barock

Mit dem Übergang ins Barock-Zeitalter ab dem Ende des 16. Jahrhunderts verändert sich die Musik.Die Melodie - auch mehrstimmig - wird von einem "Basso Continuo" oder Generalbass begleitet, einer durchgehenden Bassstimme. Die Laute wurde aufgrund ihrer Mehrstimmigkeit gerne als Generalbass-Instrument benutzt und meist von einem geeigneten Instrument im Bass unterstützt.

Eine gute Erklärung des Generalbass findest du unter https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/musik/artikel/generalbass

Mit dem Trend zu Orchesterkompositionen im späteren Barock wird die Laute als Instrument weniger relevant, bleibt für kleine Besetzung oder den privaten Rahmen aber von großer Bedeutung.

Die schwindende Bedeutung von Laute und Gitarre

Die Gitarre in ihrer Frühform und die Laute werden spätestens mit dem Übergang zum Hochbarock Anfang des 18. Jahrhunderts in ihre Rolle des Begleitinstruments verdrängt. Die hochkomplexe und vielstimmige Musik wird von Orchestern und Kirchenorgeln interpretiert, die Rolle als einfaches und praktisches Akkordinstrument erfüllen Gitarre und Laute im häuslichen Rahmen. Die Epoche der Klassik wird für die Gitarre wichtig, auch wenn sie nicht im Rampenlicht steht.

Quellen:

http://www.tabazar.de/geschichte
http://www.apemutam.org/instrumentsmedievaux/articles/bazinguitern.pdf
http://www.metmuseum.org/toah/hd/guit/hd_guit.htm
http://mds.marshall.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1018&context=music_faculty
http://www.wellington-guitar-lessons.com/classical-guitar-history.html
http://www.guyguitars.com/eng/handbook/BriefHistory.html
http://earlymusicmuse.com/gitternshorthistory
https://de.wikipedia.org/wiki/Laute
https://de.wikipedia.org/wiki/Renaissancemusik
http://www.donquijote.de/blog/spanische-geschichte-el-siglo-de-oro
https://de.wikipedia.org/wiki/Barockmusik
http://www.guitarquestions.de/geschichte.html